about home mac ios watchos amiga software electronics downloads links sitemap
de
en
 
guestbook
devenvironment
qbox
javascript
photos

Die aktuelle Seite wurde 15834 mal besucht.

Besucher heute: 7



Zugriffe auf alle Seiten: 7076810


Server-Zeit: 15:25
06.06.2020
QBox Grundlagen

Die Hauptidee hinter der QBox ist es, ein eigenes Computersystem zu entwickeln, bei dem ich jedes Detail exakt kenne. Ich begann damit, weil - sollte der Amiga sterben (Ich hoffe es zwar nicht, aber die Möglichkeit dafür besteht...) - ich nicht damit enden will, einen "Industrie-Standard-PC" zu benutzen.

Ich will keinen Computer, bei dem ich nicht weiß, was das Betriebssystem macht und ich nur ein dummer Benutzer bin... Ich mag Systeme, bei denen man neue Dinge entdecken kann und bei denen man auch ungewöhnliche Sachen realisieren kann. Das beste Beispiel ist die GUI-(Benutzeroberflächen-)Einheit des AmigaOS. Es ist kein Problem, eine zweite, dritte... GUI-Einheit parallel zur alten laufen zu haben (in diesem Fall z.B. MUI, StormWizard, ReAction, Triton, ...). Ich mage auch Autokonfiguration, ein System bei dem der Computer selbst in der Lage ist, neue Hardware einzubinden, so daß sie sofort benutzt werden kann (ein System, welches noch immer nur beim Amiga vollständig einwandfrei funktioniert!).
Die Vorstellung, einen eigenen Computer zu entwickeln, für den ich auch mein eigenes Betriebssystem (OS) entwickeln kann, ist sehr spannend für mich. Ich will es tun und ich werde es tun... ;)

Die QBox wird mehrere System-Prozessoren besitzen, auf denen je ein eigener Multitasking-Kernel laufen wird; alle Prozessoren werden durch ein Hardware-Multitasking synchronisiert. Die Idee ist, daß jeder Prozessor sein Aufgabengebiet wie Sound, Grafik, Ein-/Ausgabe oder SCSI zugeteilt bekommt. Jeder Prozessor wird alle Operationen alleine durchführen können. Der Sound-Prozessor wird z.B. Echtzeit-Soundeffekte berechnen oder MPEG-Audio dekodieren können, der Grafikprozessor wird Linien zeichnen können, das DoubleBuffering übernehmen usw.
In der Zwischenzeit kann die Haupt-CPU ihre Berechnungen verfolgen und muß nicht für Dinge wie Dateiverwaltung auf der Festplatte unterbrochen werden. Sie muß nur ein Kommando "erzeuge eine neue Datei names 'test'" zum SCSI-Prozessor senden, dieser wird das Kommando völlig alleine ausführen!!
Die Leistung eines solchen Systems ist viel höher als die eines herkömmlichen Computers, weil jede Systemkomponente intelligent ist und sich mehrere Prozessoren ein großes Problem in kleinere teilen können, die wirklich parallel ausgeführt werden können!

Diese zwei Chips sind FPGAs von Xilinx. Sie sind sehr schnell und bieten Platz für größere Anwendungen. Sie werden mir helfen, Bus Controller, SCSI-Controller, Video-Controller, Blitter und vieles mehr zu entwerfen. Der Vorteil von FPGAs ist, daß man sie sogar zur Laufzeit neu programmieren kann. Das Ergebnis ist, daß sich der Computer selbst programmieren kann!!!
Ohne FPGAs wäre ein Projekt wie die QBox unmöglich, weil die Hardware viel zu komplex wäre, um sie mit konventionellen Chips zu realisieren...
FPGAs von Xilinx


Valid HTML 4.01!

printversion Druckversion dieser Seite