about home amiga mac software electronics downloads links sitemap
de
en
 
guestbook
devenvironment
qbox
applets
photos

Die aktuelle Seite wurde 15605 mal besucht.

Besucher heute: 3



Zugriffe auf alle Seiten: 5960571


Server-Zeit: 22:21
14.11.2018
AVL - Ein virtuelles Leben (A Virtual Life)

Bildschirmfoto von AVL
(Bildschirmfoto von AVL)

AVL steht für "A Virtual Life" (Ein virtuelles Leben) und simuliert lernfähige Mikroben. Das Programm zeigt zwei Fenster auf Ihrer Workbench, ein Kontrollfenster und ein Ausgabefenster (vergrösserbar).

Es gibt verschiedene Farben im Spielfeld, jede repräsentiert Futter oder Gift und bringt positive bzw. negative Energie, wenn es von einer Mikrobe gefressen wurde.

Am Anfang ist das Spielfeld zufällig mit Farben gefüllt und enthält keine Mikrobe.
Nun können Sie eine oder mehrere Mikroben an jede Position des Spielfelds setzen.

Die Mikroben sind zu Beginn dumm, sie wissen nichts. Das Bedeutet, daß sie zunächst lernen müssen, was gut oder schlecht für sie ist. Dies erfolgt durch Versuch und Irrtum, sie müssen zunächst eine Farbe gefressen haben, um zu erkennen, ob sie schlecht oder gut war.
Die Mikroben benutzen das erlernte Wissen, um die Bewegungsrichtung auf dem Spielfeld zu entscheiden. Sie vermeiden schlechte Farben und suchen nach guten Farben.
Besitzt eine Mikrobe genug Energie, kann sie ein "Kind" bekommen. Wie ine wirkliche Mikrobe, erfolgt dies durch Zellteilung; das bedeutet, daß sich eine Mikrobe in zwei Mikroben aufspaltet - jede von ihnen besitzt die Hälfte der Energie der vorherigen Mikrobe.
Verliert eine Mikrobe zu viel Energie, kann sie auch sterben. Der Grund hierfür könnte sein, daß eine Mikrobe längere Zeit nichts mehr zu fressen erhielt (jeder Schritt benötigt Energie) oder zu viel "Giftfarbe" gefressen hat.
Hierbei sollten Sie wissen, daß eine Mikrobe sehen kann; jedoch nur in einem Umkreis von einem Pixel. Wenn sie innerhalb dieser ein-Pixel-Grenze ein Pixel entdeckt, welches Energie bringt, wird sie sich darauf zubewegen und es fressen.

Während der Laufzeit haben Sie Kontrolle über die Mikroben; Sie können im Spielfeld mit jeder Farbe (gut/schlecht) herummalen und sogar neue(s) Leben plazieren.
Es gibt auch einen Regler zur Kontrolle des "Energieverlusts pro Schritt" (Regler: EPS) und Sie können sogar den "IQ-Level" der Mikroben beeinflussen (Regler: IQ).
Je niedriger die IQ-Einstellungen, desto "dümmer" ist eine Mikrobe... sie vergißt dann öfter, welche Farbe gut oder schlecht ist...

Eine sehr interessante Funktion an AVL ist, daß Sie sogar Landschaften (Spielfelder) auf Ihrer Festplatte speichern und laden können.
Das erlaubt es, nette Testumgebungen für die Mikroben zu definieren. Ich habe ein paar Beispiel-Umgebungen beigefügt; laden Sie sie und setzen ein Leben an die markierte Stelle... und schauen Sie, was passiert... ;)

Sie können AVL hier downloaden.



Valid HTML 4.01!

printversion Druckversion dieser Seite